Willkommen

in meiner psychotherapeutischen Praxis für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien

 

 

Meine Verhaltenstherapie

orientiert sich nicht allein an umschriebenen Störungsbildern, sondern an den individuellen Zielsetzungen der Betroffenen.

Der Fokus meiner Arbeit ist die aktuelle Situation meiner Patienten, hierbei bildet insbesondere die biographische Arbeit einen zentralen Punkt der Bewältigung gegenwärtiger Problemstellungen.

Die Therapiestrategien erfordern jedoch aktive Mitarbeit und ein hohes Maß an Eigenmotivation.

In angenehmen und strukturierten Therapiegesprächen erarbeiten wir gemeinsam, welche Schritte für Sie aktuell die hilfreichsten sind und formulieren Strategien zur stückweisen Bewältigung Ihrer Problemstellungen.

 

 

 

Über Mich

Meinem Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule Regensburg, schloss sich meine Tätigkeit beim Sozialpsychiatrischen Dienst in Weiden an.

Darauf folgten Therapieausbildungen in Verhaltenstherapie, systemische Paar- und Familientherapie.

Anschließend besuchte ich Fortbildungen in Hypnotherapie, verschiedene Entspannungstechniken, Traumatherapie, EMDR und Stressbewältigungstechniken. Approbation als Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin seit Dezember 1999 und seit September 2007 zugelassen für alle gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Im Sommer 2014 Umzug in meine neue Praxis nach Kümmersbruck.

 

Meine Behandlungsschwerpunkte
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Beziehungsprobleme in der Schule, mit Gleichaltrigen oder zwischen Eltern und Kinder
  • Ängste, Phobien, Schlafstörungen
  • Essstörungen
  • Verlust-Erlebnisse wie Scheidung oder Todesfälle
  • Selbstwertprobleme
  • Zwanghafte Handlungen (Tics)
  • Depressive Verstimmungen, große Traurigkeit, Antriebslosigkeit
  • Begleitende somatische Erkrankungen ohne körperlichen Befund wie Bauchschmerzen, Kopfschmerzen oder Erbrechen
  • Chronische Erkrankungen mit seelischen Ursachen wie Asthma usw.
  • Traumatische Erlebnisse
  • Selbstverletzendes Verhalten wie Ritzen
  • Einnässen, Einkoten ohne körperliche Ursachen
  • Aggressives, oppositionelles Verhalten, lügen, stehlen
  • Schulschwänzen

 

 

Meine Helfer

Meine Kumquats-Handpuppen haben sich in meiner Arbeit mit Kinder als Eisbrecher bewährt. Schnell gelingt es mit Hilfe von Jule, Hannes, Paul, Mathilde und Indianerin Goldene Feder auch zu schüchternen Kindern ein gegenseitiges und vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen. Ihren neuen Freunden können sie Dinge anvertrauen, die sie nur mit ihnen teilen und keinen Erwachsenen sagen möchten. Ihr Geheimnis ist wohl behütet bei Jule, Hannes, Paul, Mathilde und Indianerin Goldene Feder.

 

 

Meine Tipi – Wohlfühlraum und “sicherer Ort”

Hier im Indianerzelt können die Kinder, Jugendlichen ihr Herz ausschütten. Dabei bleibt alles, mit „Indianer-Ehrenwort“, im sicheren Wohlfühlraum. Die Helferin „Goldene Feder“ hilft beim Kennenlernen und fördern diesen vertrauensvollen Prozesses.

 

Ueber Mich_Abschlusszitat